Univ. Ass. Mag. Mag. Dr. Matthias Hoernes

E-Mail: Matthias.Hoernes@univie.ac.at
T: ++43 1 4277 40605
Zi. Z.E.16 (Archäologische Sammlung, Eingang Philippovichgasse 11)

Eintrag im Personalverzeichnis: u:find

Forschungsinformationssystem der Universität Wien: u:cris

Forschungsinteressen

Visuelle Kultur des archaisch-klassischen Athen, bes. Grabkultur; Gräberarchäologie des vorrömischen Italien; Kulturkontakte im zentralen und westlichen Mittelmeerraum in der Frühen Eisenzeit und Archaik; Münzprägung Irans und mediale Repräsentationsformen in interkulturellen Räumen

 

Berufliche Laufbahn

  • Geboren 1989 in Rum/Innsbruck, Österreich
  • Seit März 2021 Universitätsassistent (Post-Doc) an der Professur für Griechische Archäologie, Institut für Klassische Archäologie, Universität Wien.
  • 2017–2021 Senior Scientist und Koordinator am Forschungsschwerpunkt "Kulturelle Begegnungen – Kulturelle Konflikte", Universität Innsbruck.
  • 2017 Interimistischer Koordinator des Doktoratskollegs "Dynamiken von Ungleichheit und Differenz im Zeitalter der Globalisierung", Universität Innsbruck.
  • 2016–2020 Lehraufträge am Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik, Universität Innsbruck.
  • 2015/2016 Interimistischer Koordinator des Forschungszentrums "Digital Humanities", Universität Innsbruck.
  • 2014–2017 Universitätsassistent (Prae-Doc) und Koordinator am Forschungsschwerpunkt "Kulturelle Begegnungen – Kulturelle Konflikte", Universität Innsbruck.
  • 2010–2013 Mitarbeiter am FWF-Projekt "Zwischen Aphrodite-Tempel und spätarchaischem Haus. Archäologische Untersuchungen zu Religion und Machtbildung auf dem Monte Iato im archaischen Westsizilien" (P22642-G19) | Leitung: Prof. E. Kistler.


Akademischer Werdegang

  • 2014–2019 Doktoratsstudium der Klassischen Archäologie, Universität Innsbruck | Dissertation: "Gemeinsame Gräber: Formen, Praktiken und Kontexte von wiederholten Grabbelegungen im vorrömischen Südostitalien" | Betreuung: Prof. E. Kistler, PD Ch. Heitz | Begutachtung: Prof. E. Kistler, Innsbruck; Prof. M. A. Guggisberg, Basel.
  • 2008–2013 Studium der Klassischen Archäologie und der Alten Geschichte und Altertumskunde, Universität Innsbruck | Diplomarbeiten: "Die Dipinta-Keramik aus dem spätarchaischen Haus des Monte Iato in ihrem (west-)sizilischen Kontext" & "Homini humanitatem dare? Überlegungen zur römischen ‚Zivilisierungsmission‘ im Spannungsfeld antiker Diskurse, literarischer Topik und moderner Projektionen"


Auszeichnungen

  • 2021 Promotio sub auspiciis praesidentis rei publicae.
  • 2021 Exzellenzstipendium des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung.
  • 2020 Margarete-Bieber-Preis der Archäologischen Gesellschaft zu Berlin.
  • 2020 Hypo-Tirol-Bank-Dissertationspreis.
  • 2014 Würdigungspreis des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft für AbsolventInnen der wissenschaftlichen und künstlerischen Universitäten.
  • 2013 Studienförderpreis des Deutschen Freundeskreises der Universitäten in Innsbruck e. V.
  • 2011. 2012 Best-Paper-Award bzw. Sonderpreis der online-Zeitschrift "historia.scribere".

 

Publikationen

Herausgeberschaften

  • E. Kistler – B. Öhlinger – M. Mohr – M. Hoernes (Hrsg.), Sanctuaries and the Power of Consumption. Networking and the Formation of Elites in the Archaic Western Mediterranean World. Proceedings of the International Conference in Innsbruck, 20th–23rd March 2012, Philippika 92 (Wiesbaden: 2015). Rezensionen: BMCR 2016.08.34 (Ch. R. Potts); Journal of Greek Archaeology 1, 2016, 440–446 (L. Donnellan); H-Soz-Kult 13.03.2017 (R. P. Krämer); L’Antiquite Classique 86, 2017, 579–581 (I. Algrain).
  • [in Vorbereitung] E. Kistler – B. Öhlinger – M. Hoernes (Hrsg.), Das spätarchaische Haus auf dem Monte Iato. Architektur, Keramik und Kleinfunde (Rahden/Westf.).

Zeitschriftenaufsätze

  • M. Hoernes – Ch. Heitz – M. Laimer, Revisiting the Dead: Tomb Reuse and Post-Burial Practices at Ascoli Satriano (Pre-Roman Apulia, Seventh–Fourth Century BC), Cambridge Archaeological Journal 29, 2, 2019, 261–285. (peer-reviewed)
  • [angenommen] M. Hoernes – Ch. Heitz – M. Laimer, Being to Become? Childhoods, Life Courses and Relational Identities in Pre-Roman Northern Apulia and Basilicata, Journal of Anthropological Archaeology (peer-reviewed, Gold Open Access)

Buchbeiträge

  • [angenommen] M. Hoernes, Performing Place: Locality in the Necropoleis of Castiglione di Ragusa and Butera in Archaic Southern Sicily, in: E. Kistler – P. van Dommelen – Ch. Heitz – B. Öhlinger (Hrsg.), The Production of Locality and Empowerment in the Archaic Western Mediterranean. Proceedings of an International Conference held at Innsbruck, 8–11 May 2017. (peer-reviewed)
  • [angenommen] M. Hoernes, The Times They Are a-Changin’: Chronologie, Zeitdimension und Mehrzeitigkeit von Grabfunden, in: M. Renger u. a. (Hrsg.), Theorie | Archäologie | Reflexion. Kontroversen und Ansätze im deutschsprachigen Diskurs, Theoriedenken in der Archäologie 1/2 (Heidelberg). (peer-reviewed, Gold Open Access).
  • M. Hoernes, Royal Coinage, in: B. Jacobs – R. Rollinger (Hrsg.), Blackwell Companion to the Achaemenid Persian Empire (Malden, MA 2021) 793–814.
  • Ch. Heitz – M. Hoernes – M. Laimer, Il sepolcro condiviso: indagini sulle sepolture multiple e le tombe riutilizzate ad Ascoli Satriano/Giarnera Piccola, in: A. Gravina (Hrsg.), 38° Convegno Nazionale sulla Preistoria – Protostoria – Storia della Daunia, San Severo 18–19 novembre 2017 (San Severo 2018) 319–340.
  • M. Hoernes, Coining Continuity? Hellenistic Legacy in the Coinage of Arsakid Iran and the Greco-Bactrian Kingdom (ca. 250 to first century BCE), in: I. Lindstedt – J. Hämeen-Anttila – R. Mattila – R. Rollinger (Hrsg.), Case Studies in Transmission, The Intellectual Heritage of the Ancient and Mediaeval Near East 1 (Münster 2014) 73–101.
  • M. Hoernes, Bilder und Konstruktionen einer Hetäre. "Und Phryne soll nicht durch die Gerichtsrede des Hypereides, sondern durch den Anblick ihres Körpers gerettet worden sein.", in: F. Müller – V. Sossau (Hrsg.), Gefährtinnen. Vom Umgang mit Prostitution in der griechischen Antike und heute, Spectanda 1 (Innsbruck 2012) 55–70.

Rezensionen

  • Rezension zu Elisa Perego – Rafael Scopacasa (Hrsg.), Burial and Social Change in First Millennium BC Italy. Approaching Social Agents, Studies in Funerary Archaeology 11 (Oxford 2016), Archäologische Informationen 40, 2017, 513–518. (peer-reviewed)
  • Rezension zu Lieve Donnellan – Valentino Nizzo – Gert-Jan Burgers (Hrsg.), Conceptualising early Colonisation (Brüssel 2016), Frankfurter elektronische Rundschau zur Altertumskunde 31, 2016, 52–60.
  • Rezension zu: Justin St. P. Walsh: Consumerism in the Ancient World. Imports and Identity Construction (New York 2014), H-Soz-Kult, 23.02.2015.
  • Rezension zu: Nadin Burkhardt, Bestattungssitten zwischen Tradition und Modifikation. Kulturelle Austauschprozesse in den griechischen Kolonien in Unteritalien und Sizilien vom 8. bis zum 5. Jh. v. Chr., Italiká 2 (Wiesbaden 2013), Göttinger Forum für Altertumswissenschaft 18, 2015, 1021–1030.


Sessions & Panels

  • 2021 "The Long Fourth Century BC: Tracing the Transformation of Southern Italy in its Mediterranean Context" | 27th Annual Meeting of the European Association of Archaeologists, Universität Kiel, 8.–11. September 2021 (organisiert mit Christian Heitz, Agnes Henning und Ted Robinson).


Aktuelle Vorträge

  • Intra muros et extra: Early Hellenistic Burial Grounds and Settlement Dynamics in Monte Sannace and Vaste, Apulia | "The ‘Rural City’: Modes of localisation of Urbanity in the Borderlands", Universität Innsbruck, 16.–18. November 2021.

 

Mitgliedschaften

  • DAI-Forschungscluster 3 "Körper und Tod"
  • Arbeitsgruppe "Etrusker und Italiker"
  • Arbeitsgruppe "Theorien in der Archäologie e. V."
  • Deutscher Archäologen-Verband e. V.
  • European Association of Archaeologists